Liebe Rhön-Grabfelder,

es freut mich sehr, Ihnen unser neues #eimat MAGAZIN präsentieren zu dürfen und ich möchte Sie herzlich einladen, sich durch die Beiträge in diesem Heft ein aktuelles Bild über unsere wunderschöne Heimat zu verschaffen. Mein Name ist Julia Weber und ich bin seit Mitte dieses Jahres Projektmanagerin für „#eimat und regionale Identität“ am Landratsamt Rhön-Grabfeld. Weil ich meine Heimat liebe und wahnsinnig gerne in Rhön-Grabfeld lebe, gehöre ich zu den Rückkehrern. Ich komme von hier, war einige Jahre weg und lebe nun seit sieben wieder im Landkreis. Schon während meines Studiums in München und auch im späteren Berufsleben, wo ich Erfahrung als Marketingmanagerin in einem international agierenden Unternehmen in Frankfurt sammeln konnte, zog es mich jedes Wochenende zurück in die Heimat. Meine größte Leidenschaft gilt dem Mountainbiken in unserer schönen Rhön. Genauso liebe ich es, bei einer großen Wanderung mit meinem Hund die Seele baumeln und die Stille der Natur auf mich wirken lassen. Damit aber genug von mir: Viel wichtiger ist mein Projekt „#eimat und regionale Identität“, das ich Ihnen kurz vorstellen möchte.

Worum geht es? Unser Landkreis Rhön-Grabfeld gehört zum „ländlichen Raum mit besonderem Handlungsbedarf“. Das heißt, der demografische Wandel macht sich in unserer Region bemerkbar, zum Bespiel weil jüngere und gut ausgebildete Menschen zunehmend in „strukturstärkere“ Regionen ziehen. Ziel des Projektes ist es, genau diesem Trend entgegenzuwirken. Aber wie? Unser Hauptziel ist es, dass sich die Landkreisbewohner – ob jung oder alt – wohlfühlen und gerne hier leben. Dafür muss man seine Heimat auch als etwas Besonderes wahrnehmen können. Im Fokus meines Projektes steht daher der Austausch über regionale Themen in neuen, offenen Kommunikationsräumen: Welche Alleinstellungsmerkmale haben wir? Was bedeutet Alltag in der Region? Denn mehr Wissen, fundierte Kenntnisse und tiefere Einblicke aus der Region stärken unser „Heimatgefühl“ sowie das Empfinden für unsere regionale Identität. Der Austausch verleiht unserer Heimat genau den Wohlfühlcharakter, der uns so gerne hier leben und bleiben lässt. Wie genau ich die Informationsvermittlung und den -austausch gestalten werde? Zum einen informieren wir ab sofort quartalsweise im neuen #eimat MAGAZIN über aktuelle Themen. Zum anderen wird es bald einen monatlichen Newsletter geben und wir sind auf den verschiedenen Social-Media-Kanäle des Landkreises für Sie da. Als Schlagwort mit hohem Wiedererkennungswert dient uns der Begriff #eimat: Der Hashtag hat sich in den sozialen Medien für das Geschehen im Landkreis Rhön-Grabfeld bereits etabliert. Seit Juni 2020 ist der Begriff „#eimat“ sogar eine deutschlandweit geschützte Marke, deren Inhaber der Landkreis Rhön-Grabfeld ist.

Für das Projekt erhalten wir Unterstützung vom Freistaat: Im Rahmen des Förderprogramms „Regionale Identität“ des Bayerischen Finanz- und Heimatministeriums liegt dem Landkreis Rhön-Grabfeld ein Förderbescheid in Höhe von 176.126 Euro vor. Finanzund Heimatminister Albert Füracker teilte mit, dass in 13 Regionen bereits vielversprechende Projekte gestartet seien. Der Landkreis Rhön-Grabfeld gehöre neben dem Landkreis Landsberg am Lech und der Region Burglandschaft zu den ersten drei Regionen, die einen Förderbescheid erhalten haben.

Ich freue mich sehr auf die weitere Umsetzung des Projekts! Bei Ideen, Fragen und Anregungen rund um das Projekt und das MAGAZIN wenden Sie sich bitte jederzeit an mich.

Ihre Julia Weber Telefon 09771 94-685 heimat@rhoen-grabfeld.de

Julia Weber, Fotos: privat, ©Julia Weber

MEINE DEFINITION VON GLÜCK!