"KURZ MAL VORBEI­GESCHAUT..."

Die neue Tablet-Aktion bringt ein Stückchen #eimat in die Altenheime des Landkreises Rhön-Grabfeld

Im Rahmen der Initiative des Bayerischen Sozialministeriums „Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ hat der Landkreis eine Fördersumme in Höhe von 60.000 € erhalten. Ein kleiner Teil der Gelder wurde für die Anschaffung von Tablets für Alten- und Pflegeheime investiert. Bereits in fünf Einrichtungen im Landkreis sind die Tablets im Einsatz. Durch diese Aktion sollen die Bewohnerinnen und Bewohner in den Pflegeeinrichtungen in unserem Landkreis aktiviert und vor allem unterhalten werden. Denn stark eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten unter strengen Hygienevorschriften mit wenig Kontakt zur Außenwelt sind leider in Zeiten von Covid-19 zum Alltag in den Heimen geworden. Diese Abschottung im Zuge der Corona-Krise kann die psychische Gesundheit der Senioren und Seniorinnen stark belasten. Dabei ist es momentan wichtiger denn je, gesund zu sein! Um einen Überblick über die Umsetzung zu bekommen, waren wir zu Besuch im Seniorenheim St. Niklas in Mellrichstadt.

Dort gab Ergotherapeutin Manuela Trost einen Einblick in die Arbeit mit den Tablets und berichtete über ihre Erfahrung im täglichen Einsatz. Das Tablet ist im Seniorenheim St. Niklas bereits zum ständigen Begleiter geworden. „Ich arbeite wahnsinnig gerne mit dem Tablet, sei es beim Morgengebet, für Entspannungsübungen mit Musik, für Infos zum Welt- und Regionalgeschehen und vor allem um den Seniorinnen und Senioren durch Bilder und Filme ein Stückchen #eimat zurück zu geben. Am meisten Spaß haben die Bewohner allerdings am Sprichwörterquiz, dies darf keinen Tag im Programm fehlen“, so Manuela Trost. Was sich die Bewohner vor allem wünschen und was die Arbeit der Betreuer erleichtert, sind regelmäßige neue Inhalte und regionale Themen auf den Tablets.

Auf dem Foto zu sehen v.l.n.r.: Roland Mai, Leiter Bayern Lab Bad Neustadt, Manuela Trost, Ergotherapeutin St. Niklas, Veronika Enders, Amt für Senioren und Menschen mit Behinderung, im Monitor stellvertretende Landrätin Eva Böhm und Gabi Gröschel, Seniorenbeauftragte des Landkreises Rhön-Grabfeld

Daher hat das Amt für Senioren und Menschen mit Behinderung die Mitmach-Aktion „Kurz mal vorbeigeschaut“ ins Leben gerufen. Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, können helfen, die Aktion fortzuführen! Das Amt für Senioren und Menschen mit Behinderung im Landkreis ruft auf: Egal, wie alt Sie sind. Egal, ob Sie ein Musikinstrument beherrschen oder einen Sitztanz vormachen können. Egal, ob Sie einen guten Witz erzählen können oder ein Märchen vorlesen. Alles, was für die Seniorinnen und Senioren unterhaltsam ist und im besten Fall noch zur Aktivierung anregt, ist erlaubt. Auch wenn Sie Ihren Lieblingsausblick in der Rhön filmen, machen Sie damit den Bewohnern eine riesige Freude. Alles, was Sie für die Aufnahmen brauchen, ist ein Smartphone! Die Videos werden nur in den Heimen mit Tablets gezeigt, die vom Landkreis angeschafft wurden.

Julia Weber, Fotos: ©stock.adobe.com/©Viacheslav Iakobchuk, ©Julia Weber, Screenshot von Tabletinterface

ANWENDUNGSBEISPIELE DES TABLETS IM ST. NIKLAS SENIORENHEIM

  1. Tagesstruktur: z.B. Gebete, Lieder, Infos zum Weltgeschehen
  2. Anregung zum längeren Verweilen am Tisch: Bei motorischer Unruhe oder um die Nahrungsaufnahme schmackhaft zu machen
  3. Nutzung in Einzel- und Kleingruppen: Ortssuche, Mundart, Gedichte, Lieder über die Heimat
  4. Als Übersetzungstool: Für Senioren mit Migrationshintergrund
  5. Freizeitgestaltung: Entspannung mit Musik, Sitztanz, Kreuzworträtzel, Sprichwörterquizz, Singen und Musizieren, Filme anschauen
  6. Videotelefonie: Zur Kontakterhaltung mit Verwanden und Freunden